15.07.2019 Gemeinsame Übung mit THW Baiersdorf

Um die Zusammenarbeit während Einsätzen zu stärken und in einen Austausch zu gehen, fand am Montag, den 15.07.2019, eine gemeinsame Übung zwischen dem THW Ortsverband Baiersdorf und der Freiwilligen Feuerwehr Neuhaus statt. Voneinander lernen, so lautete das Ziel der gemeinsamen Übung.

Patrick Sorger, stellv. Kommandant der Feuerwehr Neuhaus, hat dazu folgendes Übungsszenario organisiert: In einem Rohbau war es zu einem Elektrounfall mit einem Handwerker gekommen. Dadurch entstand ein simulierter Brand im Erdgeschoss des Hauses. Drei Personen waren noch im Gebäude. Der Handwerker, der den Kurzschluss ausgelöst hatte, befand sich auf einer „Empore“ im 1. OG, die zwei weiteren Vermissten wurden im Erdgeschoss vermutet. 

Unter der Leitung des Gruppenführers des THW Baiersdorf, Andreas Roll, kümmerten sich die Einsatzkräfte an der Ostseite des Gebäudes um die Rettung des Strom-Verunglückten. Mittels Leiterhebel wurde dieser zunächst auf festen Boden ins 1. OG gebracht. Der Leiterhebel dient in Verbindung mit dem Schleifkorb zum waagerechten Ablassen oder Hochziehen von Verletzten und zum Überwinden von Höhenunterschieden und Hindernissen.

Über eine Leiter wurde der Schleifkorb mit dem Verletzten dann ins Erdgeschoss bzw. in die Garageneinfahrt hinab gelassen. Zwei unter dem Korb montierte Stahlkufen sorgen dabei für die nötige Stabilität und verhindern, dass der Schleifkorb umkippt. Hand in Hand arbeiteten die Rettungskräfte des THW und der Feuerwehr am zügigen Aufbau des Leiterhebels und der „Leiterrutsche“.

Unter der Leitung der Gruppenführerin der Feuerwehr Neuhaus, Nadine Burkhardt, starteten zwei weitere Trupps, ein Trupp der Feuerwehr und ein Trupp des THW, unter schwerem Atemschutz zeitgleich zur Personenrettung im Erdgeschoss. Da der Brandrauch im Übungsobjekt nicht so leicht simuliert werden konnte, bekamen die Angriffstrupps blaue Müllsäcke über Helme und Masken, um die Sicht zu erschweren und annähernd reale Einsatzbedingungen zu schaffen. Nach kurzer Zeit konnten die Verletzten aus dem Gebäude gerettet werden und wurden dem „fiktiven“ Rettungsdienst übergeben.

Patrick Sorger übernahm die Einsatzleitung, koordinierte und organisierte die Zusammenarbeit von Feuerwehr und THW.

Am Ende der Übung saßen die Fachkräfte gemütlich im Feuerwehrhaus zusammen und tauschten sich weiter aus. Sowohl die Kräfte des THW als auch der Feuerwehr waren sich einig: in Zukunft wird es eine Fortsetzung des gemeinschaftlichen Trainings geben.

Wir danken dem THW Ortsverband Baiersdorf für die gute Zusammenarbeit.

Ein ganz besonderer Dank geht an den Bauherrn, der uns den Rohbau seines Hauses für diese Übung zur Verfügung gestellt hat.

01.07.2019 Übung Ölsperre auf Wasser und Saugschlauchkuppeln

Manchmal kommt es vor, dass eine Ölsperre auf Wasser errichtet werden muss. Wie genau das funktioniert, stand dieses mal auf dem Übungsplan. Dazu werden zwei B-Schläuche zusammengebunden, wovon einer mit Wasser und einer mit Luft gefüllt ist. Eine etwas zeitaufwändige Prozedur, die aber schlussendlich zum Erfolg führt.

Obwohl es mittlerweile schnellere Methoden und andere Materialien gibt, ist es doch nicht verkehrt, wenn man weiß wie es mit den vorhandenen Mitteln geht.


In der Zwischenzeit übte die zweite Gruppe das Saugschlauchkuppeln.


17.06.2019 Übung Leitern

Heute nutzte man den Übungsturm der Feuerwehr Hemhofen/Zeckern, um das Retten über Leitern zu üben.

06.04.2019 MTA 2 - Lehrgang und Prüfung

Mehrere Wochen fand die Modulare Truppausbildung Teil II (“Truppführer”) im Unterkreis mit den Kameraden der Feuerwehren Adelsdorf, Aisch und Hemhofen/Zeckern in Hemhofen statt.

Alle Teilnehmer konnten die Ausbildung mit Erfolg abschließen. Herzlichen Glückwunsch an Angelika Sorger, Anna Burkhardt, Laura Bergner, Osvaldo Nechita, Chris Petzenka und Sven Uebler.

Danke auch an die Prüfer, Organisatoren und alle die hier mitgeholfen haben. Besonderen Dank geht an die Feuerwehr Hemhofen/Zeckern und deren Gruppenführer.


04.04.2019 Ehrung Kommandant Erwin Bergner

Am Donnerstag, dem 04.04.2019 fand im Landgasthof Scheubel in Gremsdorf die Landkreisehrung für verdiente Feuerwehrleute statt.

Eine Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbands Bayern für hervorragende Leistungen aus dem Gebiet des Feuerwehrwesens wurde unserem Kommandanten Erwin Bergner verliehen.

Erwin Bergner hat sich in unzähligen Lösch- und Hilfeleistungseinsätzen im hohen Maße für die Bevölkerung eingesetzt. Sein Erfahrungsschatz wird in der Mannschaft hoch angesehen, weshalb er auch schon seit 27 Jahren Kommandant ist.

Maßgeblich war er am Bau von zwei Feuerwehrgerätehäusern und der Beschaffung von diversen Fahrzeugen und Anhängern beteiligt, gründete 1991 eine Damenfeuerwehr und 2016 eine Kinderfeuerwehr.

Von 1985 bis 1997 war er Vereinskassier und bereits 1986 ließ er sich als 1. Atemschutzgeräteträger in Neuhaus ausbilden. Zudem ist er seit deren Beginn Mitglied der Fachgruppe PSNV im Landkreis.

Hier der Bericht auf infranken.de


11.03.2019 Unterricht Gefahrenmatrix

Das AAAACEEEE - Schema, im Bereich der Feuerwehr als Gefahrenmatrix bekannt, ist ein Schema, welches in kurzer Form die Gefahren der Einsatzstelle wiedergibt.

Nadine Burkhardt, die vor kurzem ihre Ausbildung zur Gruppenführerin abschloss, brachte die Gefahren, die an einer Einsatzstelle vorkommen können, den interessierten Kameradinnen und Kameraden näher.

Hier nochmal die Erläuterung der Begriffe:

A - Angstreaktion

A - Atemgifte

A - Atomare Gefahren

A - Ausbreitung

C - Chemische Stoffe

E - Explosion

E - Erkrankung und Verletzung

E - Einsturz

E - Elektrizität

27.02.2019 Ankunft unseres neuen MZF

Nach einer langen Planungs- und Bauzeit war es endlich soweit: Wir konnten unser neues MZF beim Fahrzeugbauer Fa. Schäfer in Flehingen abholen. Die beiden Kommandanten Erwin Bergner und Patrick Sorger, sowie die beiden Gruppenführer Wolfgang Stumpf und Holger Seelbach machten sich in den frühen Morgenstunden auf den Weg zur Abnahme. Nach etlichen Stunden finaler Feinarbeit konnte gegen 16.00 Uhr die dreistündige Heimreise angetreten werden.



Zuhause warteten schon viele Feuerwehrmitglieder, darunter auch etliche Kinder und Jugendliche gespannt auf die Ankunft des neuen Fahrzeuges. Die Wartezeit verkürzte man sich mit Leckereien vom Grill und kühlen Getränken. Und natürlich wurde alles für den entsprechenden Empfang vorbereitet.

Und dann war es endlich soweit: Mit Blaulicht und Martinshorn fuhr das neue Fahrzeug auf den Hof, begrüßt von Beifallsrufen der Anwesenden. Nach den obligatorischen Begrüßungsbildern gab es ausreichend Gelegenheit für alle, das neue MZF von innen und außen zu besichtigen.



Hier auch die Berichte in der NN und im Fränkischen Tag

Bericht in der NN.png
Bericht im FT.JPG