Einsatzfahrt Simulator Training für die Feuerwehr

Zunehmend werden für die Aus- oder Weiterbildung von Personen die Feuerwehrfahrzeuge fahren, sog. Fahrsimulatoren genutzt. Dabei ist das Feuerwehrauto fahren ohne Straße möglich und die Rettungskräfte üben ihre Blaulichtfahrten gefahrlos am Simulator. 

Das rote Feuerwehrfahrzeug fährt mit Blaulicht und Sondersignal durch die Stadt. Plötzlich, an einer unübersichtlichen Kreuzung, von rechts schießt ein Auto  in die Kreuzung und nimmt dem Feuerwehrfahrzeug die Vorfahrt. Die Fahrerin steigt in die Bremse. Das hätte schiefgehen können. Adrenalin pur im Fahrerhaus des Fahrsimulators. Nach dem Ende der zehnminütigen Fahrt klettert die Fahrerin Nadine Burkhardt erleichtert aus dem Fahrerhausnachbau. 

Entspannung dagegen nur wenige Meter daneben, am Kontrolltisch bei der Ausbilderin Sandra Reichert von der Feuerwehrschule, "Das ist die Zukunft", erklärt sie, Fahrerschulungen am Simulator haben erhebliche Vorteile gegenüber den herkömmlichen Übungsfahrten auf dem realen Feuerwehrfahrzeug. Die Ausbilderin kann die Fahrer direkt am Simulator beobachten und Fehler im Nachhinein auf einem Videomonitor aufzeigen und analysieren. So lassen sich verschiedene Fahrten miteinander vergleichen, problematische Situationen wiederholen und direkt mit der Ausbildungs-Gruppe besprechen. Bei herkömmlichen Schulungsfahrten ist das unmöglich. Um ein möglichst realistisches Fahrgefühl zu erzeugen, ist der Fahrersitz auf einer Bewegungsplattform montiert. Alle Bedienelemente und Anzeigen befinden sich an ihrem tatsächlichen Platz. Der Sitz wird hydraulisch gesteuert und simuliert die Fahrzeug Bewegungen. Fährt der Fahrer einen Randstein zu forsch an, ist der Schlag deutlich zu spüren. Vor sich sieht der Fahrer eine computergenerierte Landschaft auf einer Projektionsfläche, die den Blick aus dem Seitenfenster erlaubt. Die Funktion der Rückspiegel übernehmen kleine flache Monitore. Je nach Aufwand und System ist die computergenerierte Landschaft detailgetreu dargestellt. Bremsspuren auf der Fahrbahn und Regenschauer, die in der Simulation die Sicht behindern, lassen im Stressfall vergessen, dass es sich nur um eine virtuelle Landschaft handelt.  

Auch wenn die Grafik nach einem Computerspiel aussieht, gewöhnen sich die Fahrer recht schnell daran, dennoch hat das System Grenzen. Vor allem Brillenträgern kann von der Computergrafik übel werden. Die künstliche Realität strengt die Augen an. Zudem reagiert die Lenkung sehr direkt. In den ersten Minuten landet man des Öfteren im Straßengraben oder auf der Gegenfahrbahn. Doch die Gewöhnung setzt schnell ein, weiß stellv. Kommandant Patrick Sorger. Der Ausbilder kann mit der Software alle möglichen Szenarien herstellen. Witterungs-bedingungen und Straßenzustände ändern sich bei jeder Fahrt. Radfahrer erscheinen im toten Winkel, Fußgänger treten unvermittelt auf die Straße. "Das lässt sich im richtigen Leben und vor allem auf der Straße  nicht proben", sieht Sorger einen großen Vorteil im Einsatz der Geräte. 

Die Fahrten am Simulator verbrauchen keinen Treibstoff und verschleißen den ohnehin stark beanspruchten Fuhrpark nicht weiter. Weniger Fahrzeuge, die zu Übungs- und Trainings-zwecken auf den Straßen unterwegs sind, bedeuten auch weniger Belastung durch CO2-Emissionen und Lärm. "Wir können am Wochenende nicht ständig durch die Ortschaften fahren, um unsere Fahrer zu schulen", gibt Feuerwehrkommandant Erwin Bergner zu bedenken, er sieht den großen Vorteil der Simulatoren in der Zeitersparnis, bei dem Lehrgang wurden in nur vier Tagen fast 40 Personen aus dem gesamten Landkreis an dem Fahrsimulator, der im Neuhäuser Gerätehaus aufgebaut war, geschult. Eine Leistung, die man mit herkömmlichen Fahrten niemals geschafft hätte. 

gez.1.Kdt. Erwin Bergner

Info Rauchmelder

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 01. Januar dieses Jahres sind in allen Wohnungen in Bayern, egal ob Neu- oder Altbau, Rauchmelder in Schlafzimmern, Kinderzimmern und in Fluren, die zu Aufenthalts-räumen führen, vorgeschrieben. Neben der Installation ist es aber auch wichtig, wie man sich im Falle eines Alarmes richtig verhält.

Also - was tun, wenn der Rauchmelder auslöst?

Als erstes sollte man feststellen, warum der Rauchmelder piepst. Bei den „Tonarten“ von Rauchwarnmeldern muss man verschiedene Töne unterscheiden:

„Warnung Batteriespannung“:

Im Normalfall informiert der Rauchwarnmelder zum Ende der Batteriespannung, in den letzten 30 Tagen, alle 60 Sekunden mit einem kurzen Ton („Piep“). Ein Eingreifen der Feuerwehr ist hier nicht erforderlich. Vielmehr wird dadurch der Benutzer darauf hingewiesen, die Batterie zu erneuern.

„Dauer Alarm Ton“:

Hierbei muss man davon ausgehen, dass „Rauch“ zu einer Auslösung des Rauchwarnmelders geführt hat. Solange durch den Rauchwarnmelder Rauch erkannt wird, warnt dieser auch.

Neben einer „Riechprobe“ nach Brandgeruch sollte man schauen, ob man Rauch erkennen kann, und der Ursache auf den Grund gehen. Im Zweifelsfall die Feuerwehr über Notruf 112 verständigen.

Was tun, wenn der Rauchmelder beim Nachbarn piepst und dort keiner reagiert?

Auch hier sollte man erstmal hören, welcher Signalton durch den Rauchmelder erzeugt wird. Wenn es „nur“ der Warnton ist, der auf eine niedrigere Batteriespannung hinweist, ist nichts weiter zu veranlassen. Der Nachbar muss nach seiner Rückkehr nur die Batterie erneuern.

Sollte es sich um einen Dauer Alarm Ton handeln und niemand öffnet, auch auf Klingeln und Klopfen, sollte über Notruf 112 die Feuerwehr verständigt werden. Diese wird dann weitere Erkundungen vornehmen. Auch wenn niemand zu Hause ist, kann es jederzeit zu einem (Schwel-) Brand gekommen sein, der leicht zu einem größeren Feuer werden könnte.

Bei einem Rauchmelder der einen Dauer Alarm Ton signalisiert, sollte man deshalb immer von einem echten Alarm ausgehen!

Heimrauchmelder sind dazu da, Personen im gefährdeten Bereich frühzeitig auf eine Rauchentwicklung und damit auf einen möglichen Entstehungsbrand hinzuweisen, vor allem auch, um schlafende Bewohner zu wecken. Oftmals wohnen aber alte oder demente Menschen allein, vergessen Essen auf dem Herd oder das eingeschaltete Bügeleisen und registrieren den Alarm nicht. Nehmen Sie deshalb bitte den Dauer Alarm Warnton aus der Nachbarwohnung stets ernst, gehen Sie davon aus, dass jemand darin in Gefahr sein könnte.

Kostenfrage:

Der Feuerwehreinsatz selbst ist kostenfrei, da er zur Pflichtaufgabe einer Gemeinde im Rahmen des abwehrenden Brandschutzes gehört.

Also - ganz einfach:

Wenn ein Rauchmelder einen Dauer Alarm Ton signalisiert und man selbst nicht zweifelsfrei klären kann, weshalb der Melder ausgelöst hat, ist es ratsam die Feuerwehr, über Notruf 112 zu rufen, bevor man selbst die Sachlage eventuell falsch interpretiert und es nachher zu einem Schadenfeuer kommt, das viel früher hätte erkannt werden können. Kosten für den Feuerwehreinsatz kommen weder auf den Mitteiler noch auf den Wohnungseigentümer noch auf den Mieter zu.

Bergner Erwin, 1. Kdt. FF-Neuhaus